Markus Feldmann gewinnt Glühweincup 2014

Markus Feldmann konnte den Glühweincup Hockenheim in der Klasse Tourenwagen für sich entscheiden. Damit ist er der erste Tourenwagen Fahrer welcher die Klasse ingesamt drei mal für sich hat entscheiden können. Dabei war der Sieg keineswegs sicher oder einfach, denn der amtierende Europameister Bernard-Alain Arnaldi hatte sich mit einem nur hauchdünnen Vorsprung die Pole Position in der hart umkämpften Klasse gesichert. Das ganze Wochenende über waren diese Piloten jene, die die Pace in der Klasse vorgegeben haben.

Aber wir wollen mal beim Anfang anfangen. Der Glühweincup in Hockenheim, der sich dieses Jahr zum achten Mal jährt hatte so viele Starter wie noch nie. Mit 83 Starter über alle Klassen war das Fahrerlager sehr voll – aber dennoch war genug Platz für diverse Stände von Herstellern wie Mielke Modelltechnik, SCS M2 , Mecatech, Lightscale und UTZ Racing Engines. Gepaart mit den großen Fahrerlagerzelten, dem Glühwein und der Weihnachtsbeleuchtung entstand sogar ein klein wenig Weihnachtsmarktstimmung.

Das erste Mal dieses Jahr startete die Klasse 4WD als experiment im Rahmen des Glühweincup. Die sieben starter lieferten sich ein spannendes Rennen bei welchem Andreas Pfarrer am Ende die Nase vorne hatte.

In der Klasse Porsche war das Finale geprägt vom Duell vierer Fahrer Mark Wybranietz, Markus Strubich, Thorsten Hoffmann und Michael Gerhard. Markus führte das Feld, gefolgt von Mark, Michael und Thorsten an. Gegen Rennende blieb vom vierer Gespann nur noch Markus und Mark an der Spitze übrig. Sehr fair fuhren die beiden ein extrem enges Rennen an der Spitze welches Mark am Ende für sich hat entscheiden können. Damit trägt sich Mark zum ersten Mal in die Hall of Fame des Glühweincup ein.

Bei den Trucks fuhr Horst Maurer einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg entgegen. Mit Fabel-Rundenzeiten entzauberte er die Konkurrenz. Mit einem Respekt Abstand von vier Runden erreichte Manuel Soder einen verdienten zweiten Platz gefolgt von Dietmar Köster.

In der Formel Klasse hatte Clark Wohlert, Deutscher Formel Meister 2013, die Pole Position für sich entschieden gefolgt von Markus Michelberger der neben der Tourenwagen Klasse auch hier sehr konkurrenzfähig an den Start ging. Zu Beginn des Rennens konnte sich Clark einige Sekunden von Markus absetzen. Nach einigen Minuten jedoch war klar, dass Michael sein Tempo steigern und Clark näher auf die Pelle rücken konnte. Unbeeindruckt vom Druck zog Clark jedoch seine Bahnen ehe dem Michael der Sprit ausging – vermutlich durch ein Problem mit dem Tankdeckel. Trotz der Fahrzeug Bergung, Betanken, Anlassen und erneutem Start aus der Box reichte es für Michael noch Knapp vor Thorsten Hoffmann zum zweiten Platz.

Glühweincup 2014 SiegerDie Tourenwagen gingen dieses Jahr mit zwölf Fahrer in den Finallauf. Hauchdünn hat sich Bernard-Alain Arnaldi die Pole gesichert vor Markus Feldmann. Fast die Hälfte des Rennens folgten sich diese beiden Weltklasse-Piloten in einem Abstand von deutlich unter einer halben Sekunde. Sie schenkten sich nichts. Ein kleiner Rempler durch Markus brachte das Heck des Franzosen zum Ausbrechen und Markus konnte vorbei – sportlich wie das gesamte Rennen, ließ Markus Bernard-Alain wieder vorbei und das spannende Rennen fand seine Fortsetzung.  Etwa zu Mitte des Rennens dann krachte Arnaldi in den Zaun for dem Fahrerstand – der Akkustecker hatte sich gelöst. Nach einer kurzen Reparaturpause konnte er dem enteilten Feldmann wieder auf die Bahn folgen. Als nach einigen Minuten der Stecker erneut versagte, musste der enttäuschte Franzose sein Auto in der Box abstellen. Somit war der Weg frei für Markus zu einem ungefährdeten Sieg. Auf den Plätzen dahinter hatte Maximilan Hornig einige Plätze gut gemacht und war knapp hinter Markus Michelberger – allerdings nicht dicht genug um ihm gegen Rennende den zweiten Platz noch strittig machen zu können.

Vollständige Ergebnisliste Glühweincup 2014

Hier das gesamte Finalrennen als Video:

Neben dem klassischen Glühweincup fand dieses Jahr zum zweiten Mal das „Glühweincup at Night“ Nacht-Teamrennen statt. Elf Teams gingen dieses Jahr auf die Hatz in der Hockenheimer Dunkelheit. Das Team „Here for Beer“ (Weiler, Denzel, Nau) konnte sich nach zweieinhalb Stunden gegen das Team „Crash Test Dummies“ (Donovan, Wybranietz, Honert) durchsetzen. Das SCS M2 Genius Team (Flakowski, Arnaldi, Michelberger, Timm) erreichte trotz Fabelzeiten in der rutschigen Nacht wegen einiger kleinerer technischen Probleme, unter Anderem mit der Beleuchtung, nur den dritten Platz. Insgesamt war das ganze Nachtrennen von technischen Schwierigkeiten bei vielen Teams geprägt – ob mit der Beleuchtung oder der Fahrzeugtechnik – meist nichts dramatisches – stellte es die Teams jedoch vor eine große Herausforderung.

Vollständige Ergebnisliste Glühweincup at Night 2014

Alles in Allem ein Event das nur schwer im kommenden Jahr zu toppen sein wird. Aber eines ist sicher: Das RC-Team Hockenheim wird es versuchen!

Kommentare sind geschlossen.

Loading...