Brauche ich einen Tuning-Motor?

Immer wieder kommt die Frage auf: Brauche ich einen Tuning Motor? Nun ist diese Frage leider nicht so einfach und eindeutig zu beantworten da dies natürlich von jedem selbst abhängt. Für alle die jedoch vor der Frage stehen sich ein Tuning Aggregat zu zulegen oder nicht, möchte ich hier einige grundlegende Dinge erklären.

Zunächst einmal gibt es „DEN TUNING MOTOR“ nicht. Jeder Tuningmotor ist eine Kombination aus Luftfilter, Motor, Kupplung und Reso. Wenn, dann sollte man sich also die ganze Kombination an Dingen anschauen. Ein Tuning Motor liefert zudem nicht immer einfach nur „mehr Power“ als Standard Motoren, sondern rufen diese meist in anderen Regionen (unterer Drehzahlbereich oder mehr Höchstdrehzahl) ab. Natürlich haben sie in diesen Bereichen merkbar mehr Leistung. Doch ist das immer gut für einen Fahrer? Die Antwort lautet: Nein, nicht immer.

Wer schnell fahren möchte, der muss rund und möglichst fehlerfrei fahren. Ein Motor mit Leistung im Überfluss kann schnell dazu führen, dass man sein eigenes Auto „überfährt“ (d.h. schneller fährt als es eigentlich kann). Das hat zur Folge das man Fehler macht, die Reifen zu sehr beansprucht und diese nach lassen und das man schlichtweg die Ideallinie nicht rund und gleichmäßig fährt. All das kann darin resultieren das man mit einem stärkeren Motor am Ende sogar langsamer ist als mit einem Standard Aggregat.

Jeder sollte sich demnach für sich selbst überlegen ob er die nötige Erfahrung und das fahrerische Können mitbringt um mit der Mehrleistung um zu gehen. Außerdem ist es meist nicht der Motor der einen langsamer macht als andere. Oft ist es das Setup oder der Fahrstil der langsamer oder schneller ist als Andere. Erst wenn man deutlich merkt, dass man ohne ein schnelleres Aggregat nicht weiter nach vorne kommen kann, macht ein Tuningmotor sinn. Für Parkplatzfahrer machen Tuningmotoren meiner Meinung nach meist überhaupt keinen Sinn – diese können ihre maximale Leistung nur im Rennbetrieb auf der Rennstrecke zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.