Scheibenbremsen einstellen & tunen

Dieser Artikel behandelt das Einstellen und dem Tuning von Seilzug-Scheibenbremsen. Das Einstellen der Scheibenbremsen erfordert etwas Geduld. Dafür lohnt es sich die Zeit investiert zu haben. Belohnt wird man mit sehr gut reagierenden, gut verzögernden Bremsen und späten Bremspunkten. Das tunen von Bremsen führt ebenfalls zu einer deutlich gesteigerten Bremsleistung.

Bremsen einstellen:

1. Schritt: Das Bremsservo auf 0 stellen – Trimmung auf 0. Die Bowdenzüge an der Bowdenzugwaage lösen.
2. Schritt: Die Stoppmuttern an den Stehbolzen bzw. die Schrauben an den Belägen einschrauben bis zum Anschlag. Dabei die Schrauben nicht zu fest ziehen, da sich sonst der Belag verbiegen kann. Nur so fest bis sich die Scheibe nicht mehr von Hand drehen lässt. Dabei darauf achten, dass beide Muttern oder Schrauben gleichmäßig festgezogen sind.
3. Schritt: Die Bowdenzüge von Hand stramm ziehen und die Stellringe der Bowdenzugwaage wieder festziehen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Waage gerade steht – also beide Bowdenzüge gleichmäßig gespannt sind. Das Bremsservo brummt jetzt, da es etwas unter Last steht.
4. Schritt: Die Stoppmuttern bzw. Schrauben an den Bremsbelägen wieder gleichmäßig lösen bis ein Spalt von ca. 0,4mm zwischen Scheibe und Belag entsteht. Dieses Maß kann mit einer Fühlerlehre sehr einfach gemessen werden. Dabei muss der Abstand oben wie unten gleichmäßig eingestellt sein.
5. Schritt: BREMSEN!

Die Bremsen blockieren vermutlich im kalten Zustand nicht – durch die Wärmeausdehnung der Bremsen beim Fahren stellt sich dies von selbst ein. Die Tolleranz der Scheiben und Beläge kann bis auf 0,25mm heruntergesetzt werden, sollte die Bremse immernoch nicht vernünftig Bremsen. Bei diesem Abstand läuft man jedoch Gefahr, dass durch die Ausdehnung oder Dreck auf der Strecke die Bremsen ungewollt bremsen und sich nicht mehr richtig lösen.

Bei einer gut eingestellten Bremse empfehlen sich Vierkantmitnehmer aus Stahl, da die Alu-Varianten meist nicht lange halten.

Bremsen tunen:

1. Scheiben und Beläge: Es gibt sehr viele Philosophien und Vorlieben welche Scheiben und Beläge gut funktionieren. Meine Erfahrung ist, dass die Scheiben und Beläge von RS5 zwar teuer sind, aber auch ihr Geld wert! Die Bremsleistung im warmen Zustand ist einfach grandios!
2. Bremshebel: Es empfiehlt sich sehr zumindest an der Vorderradbremse (wo die meiste Bremskraft benötigt wird) Alu-Bremshebel zu verbauen. Diese verwinden sich nicht und es geht keine Bremskraft an den Hebeln verloren.
3. Stehbolzen: Statt der Schrauben der normalen Scheibenbremse emfpiehlt sich der Einsatz von Stehbolzen. Durch diese werden die Bremsbeläge mit Stoppmuttern außen gehalten. Das erleichtert das Einstellen und verringert die Möglichkeit, dass sich die Schrauben lösen.
4. (optional) Nadellager, Teflonbuchse und Alu-Abdeckungen: Durch die Verwendung von Nadellagern und Teflonbuchsen in der Bremse reduziert sich abermals die Reibung in der Bremse selbst und mehr von der Kraft des Servos gelangt tatsächlich an die Beläge. Durch eine Alu-Abdeckung erhöht sich zusätzlich die Stabilität und Wärmeresistenz der Bremse. Diese Tuningmaßnahmen sind aber optional und müssen meiner Meinung nach nicht unbedingt ausgeführt werden. Der Vollständigkeit halber habe ich sie aber aufgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Loading...